Führen in Zeiten der Transition

Dauer: 2 Tage
Teilnehmer: ideal 8, max. 12
Ausführliche Seminarunterlagen
Fischerschiff im Sturm
Wenn das Managen von Unsicherheit zur ERSTEN Führungsaufgabe wird…

Während in Veränderungen insbesondere Kenntnisse des effektiven Veränderungs-Projektmanagements sowie der Phasenmodelle der Veränderung notwendig sind, brauchen Führungskräfte zum Führen in Übergangszeiten vor allem Kompetenzen im Umgang mit Unsicherheit, Widersprüchlichkeit und Komplexität.

Ziele

Übergangszeiten machen Angst, denn sie werden begleitet von Gefühlen wie Ohnmacht und Kontrollverlust. Sie kosten sehr viel Kraft und sind daher nicht selten auch Auslöser für individuelle Erschöpfung und Burnout. Die meisten Führungskräfte haben nie gelernt, in Transitionszuständen zu führen und verfügen nicht oder nur sehr eingeschränkt über die notwendigen Kompetenzen. Wie gelingt es, in unsicherern Zeiten stabil zu bleiben und wie führt man Mitarbeiter erfolgreich durch Übergangszeiten? Die Teilnehmer reflektieren ihr Führungsverhalten im Transitionsprozess und lernen Alternativen zum eigenen Verhalten kennen und würdigen.

Inhalte

Grundlagen
  • Warum dieses Thema aktuell und  (über-)lebenswichtig für Führungskräfte ist
  • Definitionen
  • Begriffsklärung
Transition
  • Abgrenzung Change und Transition
  • Was passiert in Transitionsprozessen?
  • Phasenmodell von Ralf Juhre
Management of Change
  • Phasenmodell und Herausforderungen des Führens in Veränderungen
  • Kompetenzanforderungen an Führungskräfte
  • Die Führungskraft als Prozessbegleiter
  • Do’s and Dont’s/Scheiterungsgründe
Führen in Transitionsprozessen
  • Grundsätzliche Herausforderungen
  • Notwendige Kompetenzen des Führenden
  • Zu bildende Kompetenzen des Geführten
  • Erfolgsfaktoren/Misserfolgsfaktoren
  • Kognitive Verhaltenstheorie
  • Mentale Modelle erkennen und verändern
  • Richtig Fragen – sich selbst und die Mitarbeiter
Übungen
  • Ansprechen/Umgang mit Unsicherheit/Angst
  • Kompetenter Umgang mit Widersprüchlichkeiten
  • Mit Komplexität leben
  • Kontrollverlust erkennen, verstehen, einordnen

Methoden

Selbstreflexion, Test, Dialog, Vortrag, Übungen, Gruppen- und Partnerarbeit, evtl. Rollenspiel mit Auswertung

Gerne beraten wir Sie und erstellen ein individuelles, auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Angebot!