Von der gesunden Mission zur nachhaltigen VisionGesundheit - 4/6

In der Praxis der Unternehmensberatung ist immer wieder zu beobachten, dass Unternehmen die reine Gewinnmaximierung als ihr oberstes Ziel ausgeben. Stilblüten sind dort getrieben, wo ein bloßes Umsatz- oder Gewinnziel als Vision des Unternehmens ausgegeben wird, womöglich noch bei fehlender oder unangemessener Mitarbeiter- und/oder Führungskräftebeteiligung am wirtschaftlichen Erfolg. Es ist kaum zu glauben, für wie intellektuell unterentwickelt die Mitarbeiter eines Unternehmens halten werden müssen, bei der Annahme, dass eine solche Mission und Vision auch nur eine Spur einer motivierenden Wirkung entfalten könnte.

Gesunde Unternehmen befinden sich mit der gesamten Unternehmensgemeinschaft (Kapitalgeber, Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden) auf einer moralisch „guten“ und erstrebenswerten Mission. Die Mission beschreibt, warum es gut ist, dass es die Produkte/ Dienstleistungen des Unternehmens gibt und warum bzw. wobei sie helfen. Ob Mobilität, Flexibilität, Erholung, Komfort, Arbeitsfähigkeit, Information, Hilfestellung, Ernährung… und tausend andere sinnvolle Dinge – ohne eine Welt verändernde und problemlösende Mission verliert die Organisation ihre grundsätzliche Existenzberechtigung. So kann es niemals die Mission des Unternehmens sein, möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften und gleichzeitig eine sinnstiftende Wirkung mit dieser Mission zu entfalten. Gesunde Unternehmen sehen IMMER ihre Mission, den nutzenstiftenden Auftrag im Vordergrund und betrachten das Betriebsergebnis als Wirkung ihrer Sinnstiftung. Dies fördert insbesondere die Integrität (Ganzheit/Verbundenheit) aller Beteiligten mit dem Unternehmen.

Die Vision nährt sich dabei immer aus der Mission, aus dem Auftrag, den es gilt visionär auszuweiten. Ein ungesundes Visions- und Missionsverständnis im Unternehmen schafft Identifikation und Integrität zur Organisation ab und reduziert den Menschen wiederum auf ein rein extrinsisches motiviertes Wesen. Ein Paradigmenwechsel ist wiederum von Nöten, denn auch in diesem Ansatz ist eine old school of economy sichtbar, die längst als überholt gilt und eher ein Menschenbild des Scientific Managements bedient, statt eine systemische Betrachtungsweise gelten lässt.

Gesunde Organisationen unternehmen nahezu alles, um die Mitarbeiter und selbst Lieferanten und Kunden immer wieder über die Sinnhaftigkeit und den gesellschaftlichen Nutzenbeitrag ihrer Produkte und Dienstleistungen zu informieren.

Die Vision beschreibt bei gesunden Organisationen niemals ein Größenziel, sondern immer eine gesellschaftliche Wirkung.

Autor: Ralf Juhre
Ralf Juhre ist leidenschaftlicher Verhaltenstrainer, Berater, Coach und anerkannter Experte für Führungskräfte- und Organisationsentwicklung. Potenzialentfaltung, Querdenken und Horizonterweiterung sind bei ihm Programm. Seit fast 30 Jahren ist er im In- und Ausland unterwegs, um destruktive Verhaltensweisen und mentale Blockaden in Organisationen aufzudecken sowie Veränderungsprozesse erfolgreich zu initiieren und zu begleiten. Mit Gründung der ingenior training & consulting GmbH entstand ein Systemhaus, das auf Führungskräfte- und Organisationsentwicklung sowie Sozialkompetenztraining für Ingenieure und Techniker spezialisiert ist. Ralf Juhre ist zudem Autor zahlreicher Fachbücher für Führungskräfte und Manager.

Schreiben Sie einen Kommentar

17 + acht =

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie wünschen mehr Informationen über unsere Angebote zu der Begleitung von Change-Prozessen?

LinkedIn
Xing
Facebook
Instagram
Youtube