Den Widerständen wirkungsvoll ein Ende setzen - Veränderung nachhaltig gestalten

„Wir müssen dringend etwas tun…“ – so oder ähnlich hört man immer mehr Manager, immer öfter und stärker betonen! Ursachen? Zunehmende und immer schneller auftretende Außeneinflüsse, welche eine gelebte Flexibilität und Innovation von Mensch und Organisation verlangen.

Flexibilität bedeutet, auftretenden Herausforderungen schnell und sicher (mit der passenden Arbeitsform) begegnen zu können. Jedoch haben Fach- und Führungskräfte nicht ausreichend gelernt, wie man Veränderungen effektiv nutzt. Flexibilität und Innovation (Innovation = Problemlösungsfähigkeit) gehören vielerorts nicht zu den Tugenden der Arbeitswelt und sind sicher noch weniger an erster Stelle der deutschen Kultur. Im Gegenteil: Stabilisieren, Bewahren, Perfektionieren, Konservieren, Beibehalten, Traditionalisieren – das entspricht uns, macht uns Freude, gibt uns Halt. Die damit einhergehende ernüchternde Feststellung unserer Zeit:

Es gibt zu viele Menschen, die Profis darin sind, Altes zu bewahren und Amateure darin, Neues auszuprobieren!

Auch wenn der erste Schritt, die Einsicht in die notwendige Veränderung getan ist, scheitern viele Organisationen aber auch Fach- und Führungskräfte im nächsten Schritt: die Erfahrung und Handwerkszeug praktischen Veränderungs-know-how´s fehlen. Fingerspitzengefühl und die richtige Vorgehensstrategie sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren. Fehler werden mit mangelnder Veränderungs­bereitschaft und Widerstand bestraft – die größten Hürden bei Veränderungen in Organisationen.

Wie können diese Hürden effektiv überwunden werden?

Eine planvolle und strukturierte, dem Tempo der Organisation angepasste Veränderung vermeidet Fehlentwicklungen und Scheitern des Veränderungsprozesses. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Veränderung – individuell oder als Organisation – immer bedeutet, Neues auszuprobieren und Altes loszulassen. Loslassen jedoch ist immer auch ein sich Entfernen von angenehmer Bequemlichkeit, lieb gewonnenen Gewohnheiten und vor allem von beruhigender Sicherheit. Veränderung also schafft Unruhe. Wen wundert´s, dass Menschen ängstlich auf Veränderungen reagieren?

Fazit: Veränderung braucht VERTRAUEN!

Veränderungsprozesse werden allzu oft „verordnet“. Wenn jedoch Veränderung Vertrauen von denen erfordert, die von der Veränderung betroffen sind, ist Widerstand bei verordneter Veränderung vorprogrammiert. Er manifestiert sich in jeder erdenklichen Weise passiv (Dienst nach Vorschrift, Ausweichen z.B. in Krankmeldung) oder aktiv (Aggression, Intrigen, üble Nachrede, etc.). In Expertenkreisen besteht kein Zweifel an folgender grundlegenden Erkenntnis:

Der Wandel braucht das Wollen!

Autor: Ralf Juhre
Ralf Juhre ist leidenschaftlicher Verhaltenstrainer, Berater, Coach und anerkannter Experte für Führungskräfte- und Organisationsentwicklung. Potenzialentfaltung, Querdenken und Horizonterweiterung sind bei ihm Programm. Seit fast 30 Jahren ist er im In- und Ausland unterwegs, um destruktive Verhaltensweisen und mentale Blockaden in Organisationen aufzudecken sowie Veränderungsprozesse erfolgreich zu initiieren und zu begleiten. Mit Gründung der ingenior training & consulting GmbH entstand ein Systemhaus, das auf Führungskräfte- und Organisationsentwicklung sowie Sozialkompetenztraining für Ingenieure und Techniker spezialisiert ist. Ralf Juhre ist zudem Autor zahlreicher Fachbücher für Führungskräfte und Manager.

Schreibe einen Kommentar

20 − acht =

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie wünschen mehr Informationen über unsere Angebote?

LinkedIn
Xing
Facebook
Instagram
Youtube