Gesundes StrategieverständnisGesundheit - 3/6

Die Unternehmensstrategie ist die Summe aller Pläne von Führenden und Mitarbeitern im Unternehmen, die unter Betrachtung der möglichen alternativen Zukunftsperspektiven im Unternehmen und den für das Unternehmen relevanten Umfeldern den dauerhaften Fortbestand des Unternehmens möglich machen sollen.

Zielträger jeder Strategie sind alle Unternehmensbeteiligten, nicht nur die Geschäftsleitung, denn alle sind betroffen und am Fortbestand interessiert. Noch immer wird Strategieentwicklung und -umsetzung in weiten Teilen der akademischen Welt und vor allem bei den meisten Unternehmensberatungen als TOP-Down Prozess begriffen. Hier herrscht eine schier undurchdringbare Dogmatik vor. Die Begründung für diesen Ansatz: Vorgabe von oben sei notwendig, da Mitarbeiter nicht kompetent seien, die Strategie zu entwickeln. Hinter diesem seit vielen Jahren vermittelten Denkparadigma ist wiederum ein tayloristischer Ansatz zu erkennen: Es wird getrennt zwischen Hand- und Kopfarbeit. Dabei belehrt uns die Praxis immer und immer wieder eines Besseren: Fast in jedem Unternehmen, in dem die Strategie als TOP-DOWN – Prozess verstanden wird, beobachten wir seit Jahren, dass diese grundsätzlich auf der zweiten oder spätestens dritten Führungsebene verendet und von da an nicht weiter im Unternehmen umgesetzt wird. Schon das mittlere Management nimmt die Strategie somit nicht mehr wirklich an, ganz zu schweigen von den die tägliche Arbeit verrichtenden Mitarbeitern. Selbst aufwändige Maßnahmen zur Strategievermittlung sind häufig erfolglos, sie dringt nicht in die Belegschaft ein, wird weder verstanden, bejaht und verinnerlicht, noch gelebt. Wen wundert es? Ein Paradigmenwechsel ist hier dringend erforderlich.

Basierend auf einem gesunden Menschenbild, das den Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden ernst nimmt und als Erfolgspartner für Verbesserung begreift, ist es unabdingbar, alle Beteiligten möglichst weitgehend in den Prozess der Strategiedefinition einzubinden. Dies geschieht mit wenigen Ausnahmen jedoch so gut wie nie, wenngleich es dafür sehr geeignete Techniken gibt.

Im Sinne der ganzheitlichen Unternehmensgesundheit wird die Strategie nicht vom Topmanagement formuliert, sondern von der gesamten Unternehmensgemeinschaft, also unter Einbeziehung des gesamten autopoietischen (sich selbst erneuernden) Systems des Unternehmens.

Werden die Erfolgspartner am Prozess der Strategiefindung und –umsetzung nicht angemessen beteiligt, reduziert sich die Organisation selbst in ihren vielfältigen Chancen auf Innovation. Die Mehrheit der identifikationswilligen und –fähigen Mitarbeiter bzw. Stakeholdern werden somit als potentielle Erfolgspartner ausgegrenzt. Da sie aber Teil des autopoietischen Systems sind und sein wollen, wird somit die Innovationskraft maximal reduziert. In einem gesunden Unternehmen bzw. Organisation ist der gesamte Strategieprozess ein Denkprozess der ganzen Unternehmensgemeinschaft und nicht nur des TOP-Managements. Wo dies gelebt wird, ist eine völlig andere Umsetzungsqualität der Strategie vorzufinden. Eine gesunde Strategie hält immer die Interessen der Inhaber, der Mitarbeiter, der Lieferanten und der Kunden im Gleichgewicht und ist nicht darauf ausgelegt, einen Partner zum eigenen Vorteil auszubeuten. Wo dies doch geschieht kommt es in Folge immer zu einer systemischen Ausgleichsbewegung, die sich in Form von Widerständen und Konflikten äußert.

Autor: Ralf Juhre
Ralf Juhre ist leidenschaftlicher Verhaltenstrainer, Berater, Coach und anerkannter Experte für Führungskräfte- und Organisationsentwicklung. Potenzialentfaltung, Querdenken und Horizonterweiterung sind bei ihm Programm. Seit fast 30 Jahren ist er im In- und Ausland unterwegs, um destruktive Verhaltensweisen und mentale Blockaden in Organisationen aufzudecken sowie Veränderungsprozesse erfolgreich zu initiieren und zu begleiten. Mit Gründung der ingenior training & consulting GmbH entstand ein Systemhaus, das auf Führungskräfte- und Organisationsentwicklung sowie Sozialkompetenztraining für Ingenieure und Techniker spezialisiert ist. Ralf Juhre ist zudem Autor zahlreicher Fachbücher für Führungskräfte und Manager.

Schreiben Sie einen Kommentar

sechzehn + 4 =

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie wünschen mehr Informationen über unsere Angebote zu der Begleitung von Change-Prozessen?

LinkedIn
Xing
Facebook
Instagram
Youtube