Innovation - ein Selbstläufer in gesunden OrganisationenGesundheit - 6/6

Innovation ist in gesunden Unternehmen ein Selbstläufer, sie ist selbstverständlich. In einem gesunden Unternehmen herrschen andere Dynamiken. In kranken Unternehmen muss Innovation mit Druck angestoßen, erzeugt und umgesetzt werden.

In gesunden Unternehmen hingegen sieht sich der Mitarbeiter nicht mehr als jemand der einen Auftrag abarbeiten muss. Er macht es aus freien Stücken, eben weil er erkannt hat, dass er damit einen sinnvollen Beitrag zur (Welt-) Gesellschaft leistet und nicht nur seinen Lebensunterhalt verdient.

In einem gesunden Unternehmen begreift sich der Mitarbeiter als jemand, der den Auftrag hat, das Unternehmen, seinen eigenen Job, ja sich selbst täglich neu zu erfinden und damit selbst der Motor der Innovation zu sein. 

Ob ein Mitarbeiter, ein Lieferant oder auch ein Kunde zu einem solchen Ausmaß an Integrität gegenüber dem Unternehmen bereit ist, hängt wesentlich davon ab, wie er behandelt wird und wie er mit sich selbst umgeht. In einem gesunden Unternehmen weiß jeder Stakeholder, dass er für den Erfolg wichtig ist und wertgeschätzt wird. Er ist nicht Mittel zum Zweck, sondern Partner. Er merkt, dass er mit seinem Beitrag einen Unterschied machen kann und dafür geschätzt wird. Diese Wertschätzung stellt die Basis seiner Integrität dar und ist das Fundament der Leistungsfähigkeit und –wille.

Auch hier ist ein dringender Paradigmenwechsel erforderlich. Insbesondere die übergeordneten Controlling- und Managementprozesse verhindern in den meisten Unternehmen eine entsprechende Selbstsicht des Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden als Innovator. Die mangelnde Einbeziehung und Berücksichtigung verhindert Integrität gegenüber der Mitübernahme der Zukunftsverantwortung beim Mitarbeiter. Der Mitarbeiter zieht sich zurück in seinen Ausschnitt, denkt und handelt nicht im Sinne des ganzen Unternehmens innovativ, was ihn auch sofort in massiven Konflikt mit den vorhandenen Systemen bringen würde. Die Innovationskraft des Mitarbeiters, Lieferanten und Kunden wird massiv blockiert und kommt dem Unternehmen nicht zugute. Ganz anders bei den Unternehmen, denen es gelingt, dass der Mitarbeiter sich selbst als Innovationsmanager versteht, der den Auftrag und das Mandat hat, das Unternehmen und sich selbst jeden Tag neu zu erfinden.

Fazit

Gesunde Unternehmen sind die Organisationen, in denen oder mit denen Menschen dauerhaft als Mitarbeiter, Lieferanten oder Kunden zusammenarbeiten wollen. Sie erleben dort Wertschätzung, Partnerschaft, gemeinsame Weiterentwicklung und Zukunftsgestaltung. Gesunde Unternehmen schaffen gemeinsam mit ihren Partnern Integrität und sind belastbar, stabil und innovativ. Sie bringen einen gesellschaftlichen Beitrag und folglich gesellschaftliche Relevanz und Nachhaltigkeit hervor.

Autor: Ralf Juhre
Ralf Juhre ist leidenschaftlicher Verhaltenstrainer, Berater, Coach und anerkannter Experte für Führungskräfte- und Organisationsentwicklung. Potenzialentfaltung, Querdenken und Horizonterweiterung sind bei ihm Programm. Seit fast 30 Jahren ist er im In- und Ausland unterwegs, um destruktive Verhaltensweisen und mentale Blockaden in Organisationen aufzudecken sowie Veränderungsprozesse erfolgreich zu initiieren und zu begleiten. Mit Gründung der ingenior training & consulting GmbH entstand ein Systemhaus, das auf Führungskräfte- und Organisationsentwicklung sowie Sozialkompetenztraining für Ingenieure und Techniker spezialisiert ist. Ralf Juhre ist zudem Autor zahlreicher Fachbücher für Führungskräfte und Manager.

Schreibe einen Kommentar

zwei × 5 =

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie wünschen mehr Informationen über unsere Angebote?

LinkedIn
Xing
Facebook
Instagram
Youtube