Konflikte? Ja, bitte!

„Konflikte sind etwas Positives!“, „Ich stelle mich gerne jedem Konflikt!“
 
Solche Aussagen hört man eher selten! Die meisten Menschen mögen keine Konflikte und scheuen vor ihnen zurück, auch aus Angst vor den möglichen Folgen! 

Konflikte gehören zum Berufsalltag

Die Zusammenarbeit mit Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kollegen und selbst Kunden verläuft selten völlig reibungslos. 
Oft prallen Meinungsverschiedenheiten und Stimmungen aufeinander, die zu einem Konflikt führen. 

Zum richtigen Problem werden Konflikte erst dann, wenn sie geleugnet werden, die Beteiligten resignieren und sich zurückziehen oder Kompromisse eingehen, hinter denen sie nicht stehen können. Auf seinen Standpunkt zu beharren oder sich ohne Selbstkritik im Recht zu fühlen, lässt Konflikte zudem eskalieren.

Wachsen Sie über sich selbst hinaus!
 
…und nutzen Sie Konflikte als Chance zur Weiterentwicklung! Dabei gilt die Formel
 
 Akzeptanz + Konfrontation = Entwicklung
 
Fehlt die Konfrontation in Konflikten, hat der Verursacher keine Chance, sein Verhalten anpassen zu können. Durch die Konfrontation können Eskalationen vermieden, erfolgreiche Auseinandersetzungen geführt  und Reibungsverluste im Alltag reduziert werden. Eine positive Streitkulturist dabei unumgänglich: Trennen Sie die Beziehungsebene von der Sachebene So schaffen Sie die Basis für wertschätzende Beziehungenund finden Lösungen, die allen Beteiligten gerecht werden! 

 

Auf den Punkt gebracht – 12 Tipps zur Problemlösung

Mit dem gezielten Einsatz dieser Kommunikationstechniken erreichen Sie eine Win-win-Situation!  
 
1.   Über sich sprechen, nicht über die anderen
Erläutern Sie Probleme immer aus Ihrer persönlichen Sicht. So vermeiden Sie es, Ihrem Gesprächspartner auf den Schlips zu treten und erhöhen zugleich Ihre eigene Überzeugungskraft.
 
2.   Immer mehrere Alternativen bereithalten
Lassen Sie die Auswahl der erfolgversprechendsten Alternativen offen und entscheiden Sie sich je nach Verlauf des Gesprächs erst zu einem späteren Zeitpunkt für die beste Variante.
 
3.   Das Gesicht wahren lassen
Bringen Sie Vorschläge so ein, dass sie für den anderen akzeptabel sind. Dabei geht es meist nicht um den Sachverhalt, sondern darum, wie Sie die Vorschläge formulieren. 
 
4.   Den anderen überraschen
Suchen Sie Ihren Widerpart einmal direkt auf, statt nur am Konferenztisch mit ihm zu sprechen. Sie signalisieren damit, dass Sie ein richtiger Partner sein wollen.
 
5.   Probleme und Personen trennen
Konzentrieren Sie sich allein auf die Sache, egal, ob Ihnen Ihr Gesprächspartner besonders sympathisch oder unsympathisch ist.
 
6.   Erst das Problem, dann die Lösung
Stellen Sie nie Forderungen, ohne vorher das zugrunde liegende Problem benannt zu haben. So provozieren Sie lediglich Gegenargumente.
 
7.   Keine Limits setzen
Sagen Sie sich nie von vornherein „bis hierher und nicht weiter“. Mit dieser Grenzziehung verhindern Sie oft eine Lösung, denn Sie können die Informationen, die Sie während des Gesprächs erhalten, nicht verwenden.
 
8.   Sich in die Lage des anderen versetzen
Sie müssen diese Sicht Ihres Gesprächspartners zwar nicht akzeptieren, aber allein die Erkenntnis, dass er anderer Meinung ist als Sie, hilft Ihnen schon sehr viel weiter.
 
9.   Nicht unter Druck nachgeben
Wenn die Gegenseite nicht bereit ist, über Prinzipien zu reden und in irgendeiner Form nachzugeben, ist keine Gesprächsbasis mehr da.
 
10. Nicht Gleiches mit Gleichem vergelten
Erlauben Sie Ihrem Gesprächspartner, auch einmal aufzubrausen. Die beste Strategie für Sie ist dabei: ruhig zuhören. Danach wird die Diskussion bestimmt viel sachlicher.
 
11. Niemals stur auf Positionen beharren
Je mehr Sie um Positionen feilschen, desto stärker zementieren Sie Ihre Haltung. Es wird Ihnen sehr schwerfallen, später eine hartnäckig verteidigte Position aufzugeben. Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Interessen durchzusetzen. Dafür gibt es mehrere Wege. Welcher zum Ziel führt, erkennen Sie im Verlauf des Gesprächs.
 
12. Einschüchterungsversuche verhärten bloß die Situation 
Versuchen Sie vielmehr, zusammen mit der Gegenseite mögliche Konsequenzen aufzulisten und gemeinsame Lösungen oder Alternativen zu finden. So nehmen Sie Ihren Gegner in die Pflicht und haben schon halb gewonnen.

Trainerempfehlung

Wer sich seinen Konflikten stellt und eine positive Streitkultur lebt, kann Eskalationen vermeiden, erfolgreiche Auseinandersetzungen führen und Reibungsverluste im Alltag reduzieren.

Unsere Trainer für Ihren Erfolg: Monja Bedke, Senior Expert für Kommunikationsthemen

  • Change Management, Implementierungsprozesse
  • Kommunikation, Konfliktlösung, Mediation
  • Unternehmenskultur
  • Teamentwicklung

Schreiben Sie einen Kommentar

drei + 3 =

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie wünschen mehr Informationen über unsere Angebote?

LinkedIn
Xing
Facebook
Instagram
Youtube